Medlingen wird bald schuldenfrei

DZ. Medlingen Das Ziel ist klar definiert. Medlingen soll bald schuldenfrei sein. Und auch wenn der Haushalt der Kommune, bedingt durch den allgemeinen Einbruch in der Wirtschaftskrise, 2010 unter ungünstigeren Vorzeichen steht, ist sich Bürgermeister Stefan Taglang sicher: „Das ist realistisch.“

Zuvor jedoch hat sich die Gemeinde in diesem Jahr noch das vorerst letzte Großprojekt vorgenommen: das Rathaus. Knapp 660 000 Euro sind für dessen Sanierung im kürzlich einstimmig verabschiedeten Etat veranschlagt. Bereits 2009 wurden 50 000 Euro finanziert. Dass die Sanierung notwendig war, sagt der Rathauschef, sei keine Frage gewesen. „Irgendwann wäre uns sonst einmal das Dach auf den Kopf gefallen.“ Angespornt durch die Förderung aus dem Konjunkturpaket II, immerhin knapp 135 000 Euro, ging die Gemeinde das Projekt nun an. „Die Arbeiten kommen gut voran, in der Sommerpause wird der Estrich verlegt“, erklärt der Bürgermeister. Auf einen Termin für den Einzug möchte er sich noch nicht festlegen. „Aber wir sind froh, wenn wir wieder umziehen können.“

Kirchensanierung: Zuschuss aufgestockt

Neben der Rathaussanierung, die den Löwenanteil der Investitionsausgaben ausmacht, hat Medlingen für dieses Jahr aber noch weitere Dinge auf dem Plan. Einige davon sind bereits fertig. So wurde in schnelles Internet investiert (wir berichteten) und im selben Zuge die Straßenbeleuchtung erneuert (17 000 Euro). Daneben fallen als Begleiteffekt der Bauarbeiten für die B 492 knapp 60 000 Euro an. Etwa für die Radwegkappen auf der Brücke Richtung Bächingen und den damit verbundenen Radwegeanschluss. „Es war sinnvoll, das jetzt mit zu machen, dann ist es einfach günstiger. Denn der Radweg nach Bächingen kommt sicher irgendwann“, sagt Taglang. Aufstocken musste die Gemeinde den Zuschuss für die Kirchensanierung in Untermedlingen. 13 000 Euro werden dafür 2010 fließen, im Vorjahr waren es bereits 10 000 Euro. „Die Bürger haben sich dort mit viel Eigenleistung sehr engagiert. Aber es hat sich herausgestellt, dass die Sanierung teurer kommt, als gedacht.“

Einkommenssteuerbeteiligung sinkt um 60 000 Euro

Zur Finanzierung der diesjährigen Investitionen von knapp 900 000 Euro muss Medlingen, wie viele andere Gemeinden auch, in diesem Jahr die Rücklagen angreifen. Knapp 400 000 Euro müssen entnommen werden. „Danach bleibt uns aber immer noch Spielraum für die nächsten Jahre“, sagt Taglang. Insgesamt muss die Gemeinde 2010 mit einem Einkommensteueranteil auskommen, der knapp 60 000 Euro unter dem des Vorjahres liegt. Allerdings erhält Medlingen in diesem Jahr wieder Schlüsselzuweisungen in Höhe von 161 000 Euro und die Kreisumlage sinkt gleichzeitig um fast 200 000 Euro auf knapp 263 000 Euro.

Für die kommenden Jahre sei hinsichtlich neuer Investitionen zunächst einmal Zurückhaltung angesagt. „Wir wollen keine Luftschlösser bauen, sondern solide wirtschaften“, sagt Taglang im Gespräch. Dazu gehöre auch, den Schuldenstand, der derzeit bei 139 000 Euro liegt, auf Null zu fahren. Mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von knapp 139 Euro liegt Medlingen bereits jetzt weit unter dem Landesdurchschnitt. „Und wir hoffen auch, dass uns das jetzt durch geringere Zinszahlungen in der bevorstehenden mageren Zeit hilft.“