Medlingen ist jetzt mit der Welt verbunden…

(Bericht aus der DZ vom 13.05.2010) Gemeinsam mit Regierungspräsident Karl Michael Scheufele, Landrat Leo Schrell und Tobias Miessl von mic-dsl gab Medlingens Bürgermeister Stefan Taglang den symbolischen Startschuss für das schnelle Breitband-Internet.

Medlingen Neue Feuerwehrhäuser, Kindergärten oder Straßen weiht man für gewöhnlich mit einem großen Fest mit Blasmusik und manchmal auch Freibier ein. Ein solches Fest haben die Medlinger in dieser Woche gefeiert. Anlass war dabei allerdings eine Baumaßnahme, von der oberirdisch kaum etwas zu sehen war und die für die Gemeinde dennoch einen wichtigen Schritt für die Zukunft darstellt: die Anbindung ans Breitband-Internet.

Bürgermeister Stefan Taglang bezeichnete die Inbetriebnahme des neuen Netzes als einen Quantensprung. „Wir sind ab heute wieder mit der Welt verbunden“, freute sich der Rathauschef und erinnerte an die bisherigen Übertragungsraten von 64 Kilobit pro Sekunde, die so manchen dazu gezwungen hätten, während eines Downloads nachts das Bett zu verlassen. Bereits 2004 habe die Kommune im Ort die erste Bedarfsumfrage gestartet und damals noch darauf gehofft, dass die Telekom ein Glasfaserkabel nach Medlingen legen würde.

Diese Hoffnungen hätten sich allerdings nicht erfüllt. So musste sich die Gemeinde jahrelang damit begnügen, bei jeder Baumaßnahme vorsorglich Leerrohre mit zu verlegen. Eine Praxis, die Medlingen zugute kam, als der Freistaat beschloss, die Breitbandförderung aufzustocken. „Wir sind damals gleich auf den Förderzug aufgesprungen und waren unter den ersten sechs Gemeinden in Schwaben, die einen positiven Bescheid bekommen haben“, sagt Taglang. Im Herbst 2009 begannen dann die Baumaßnahmen. Das schnelle Internet kommt nun über eine Richtfunklösung nach Medlingen und wird über Glasfaserkabel zu den Verteilern geleitet. Bis zu 50 MBit soll es schnell sein, verspricht Tobias Miessl von mic-dsl. Damit muss auch Bürgermeister Taglang künftig nicht mehr bangen, ob seine E-Mails auch rechtzeitig ankommen.

Neben Kinderbetreuung das drängendste Thema

Nicht nur Medlingen sei nun mit der Welt, sondern auch die Welt mit Medlingen verbunden, sagte Regierungspräsident Karl Michael Scheufele. Er betonte, welch große Chance der Breitbandausbau für den ländlichen Raum biete. „Früher ging es um Wasser und Strom. Heute ist das die Infrastrukturmaßnahme des 21. Jahrhunderts.“ DSL sei neben der Kinderbetreuung derzeit das Dauerthema in ganz Schwaben.

Das konnte Landrat Leo Schrell nur bestätigen. „Breitband-Internet ist in unserer globalisierten Zeit eine Frage der Daseinsvorsorge“, so Schrell. Nur damit könne der ländliche Raum auch zukunftsfähig bleiben. „Wenn man da nicht in der Lage ist, gute Übertragungsraten zu bieten, ist das ein Nachteil.“ Auch deswegen war die Freude groß, dass Scheufele den Förderbescheid für die Breitband-Machbarkeitsstudie des Landkreises gleich mitgebracht hatte. Denn auch wenn Medlingen nun kein weißer Fleck mehr sei, gebe es davon im Landkreis noch zu viele, sagte Schrell.