Der Bauhof ist der größte Posten

Medlingen investiert auch im Jahr 2013 wieder kräftig.

(DZ) Die Waschbecken und Toiletten müssen noch montiert, die Regale aufgebaut werden. Doch dann, sagt Medlingens Bürgermeister Stefan Taglang, ist der neue Bauhof fertig. Er ist in diesem Jahr der größte Brocken im Etat der Gemeinde. Bei rund 436000 Euro liege man derzeit, was die Kosten anbelangt. Davon sind im diesjährigen Haushalt 336000 Euro zu finanzieren. Zum Dorffest Mitte Juli soll dann alles fix und fertig sein. Und damit, so der Bürgermeister, sei dann auch die Ortsmitte mit dem Ensemble Rathaus/Bauhof fertig. „Mit der Umgehung hat sich der Verkehr in diesem Bereich stark beruhigt. So kann man das jetzt dort mit dem Brunnen richtig genießen. Ich hoffe sehr, dass die Bevölkerung diesen neuen Platz gut annimmt“, sagt Taglang.

Neben dem Bauhof ist der Umbau des Kindergartens mit 70000 Euro der zweitgrößte Posten im diesjährigen Etat. Dadurch sollen sechs Krippenplätze geschaffen werden. „Im Gegensatz zu anderen Kommunen brauchen wir da keinen Neubau, sondern haben die Räumlichkeiten, um das im Bestand unterzubringen.“ Derzeit, so Taglang, warte man noch auf den Förderbescheid. Doch dann sollen die Arbeiten so schnell wie möglich starten, damit zum 1. September die benötigten Plätze zur Verfügung stehen.

Investiert wird daneben auch auf dem Friedhof in Obermedlingen. Dort sollen für 10000 Euro Urnenerdgräber angelegt werden. In den vergangenen Jahren habe sich die Nachfrage hier immer stärker erhöht, sagt Taglang. Nun könne man hier auch ein Angebot vorhalten. Ein weiterer größerer Posten ist darüber hinaus das neue Mehrzweckfahrzeug für die Feuerwehr, für das rund 33000 Euro eingeplant sind. Bisher sei ein solches noch gar nicht vorhanden. Mit der neuen Umgehungsstraße sei es aber nicht mehr zu verantworten, dass die Feuerwehrleute mit Privatautos oder gar Fahrrädern zu einem Unfall ausrücken.

Nachdem Medlingen in den vergangenen Jahren immer wieder große Summen investiert habe, ohne dafür Kredite aufnehmen zu müssen, müssen in diesem Jahr 260000 Euro aus den Rücklagen zur Finanzierung der Investitionen herangezogen werden. Danach hat Medlingen weiterhin rund 400000 Euro auf der hohen Kante. Dem gegenüber stehen Schulden von 120000 Euro. Rein rechnerisch, sagt Taglang, sei Medlingen also schuldenfrei. Und auch so liege man mit Schulden von 120 Euro pro Kopf weit unter dem bayerischen Durchschnitt.

Insgesamt, so der Bürgermeister, sei der Haushalt für 2012 mit einem Gesamtvolumen von rund 1,9 Millionen und 585700 Euro im Vermögenshaushalt wieder ein rundum solider Etat mit hohen Investitionen. In den kommenden Jahren müsse man hier allerdings wieder etwas kürzer treten und „langsamer machen“.